Zu Produktinformationen springen
1 von 2

Giottos "Engel" gestanzte Grußkarte mit Aufklebern

Giottos "Engel" gestanzte Grußkarte mit Aufklebern

By The Unemployed Philosopher's Guild

Normaler Preis $3.95 USD
Normaler Preis Verkaufspreis $3.95 USD
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet

2 in stock

Eine gestanzte Engel-Grußkarte mit einem Bogen Aufkleber, um sie zu beleben. Schicken Sie noch heute eins an Ihren Lieblingsengel!
    • Includes envelope and sticker sheet

    Product Details

    • Product type: Blank Note Card
    • Shipping Dimensions: 8.75 × 4.0  (22.2 × 10.2 cm)
    • Shipping Weight: 0.13 lb (2.0 oz; 57 g)
    • SKU010003953 | 814229005827

    About the Artist, Giotto di Bondone

    Giotto di Bondone (1266/7-1337) was an Italian painter and architect who is often referred to as the "Father of Western Painting." Born in the village of Vespignano near Florence, Giotto revolutionized the art of his time and laid the foundations for the Italian Renaissance.

    Giotto's frescoes, particularly those in the Scrovegni Chapel in Padua, are renowned for their naturalism and emotional depth. He broke away from the stiff and stylized Byzantine tradition, introducing a more realistic and humanistic approach to painting. Giotto's ability to depict three-dimensional figures with lifelike expressions and gestures set a new standard in art.

    His contributions extended beyond painting, as Giotto was also an accomplished architect. He designed the bell tower of the Florence Cathedral, known as Giotto's Campanile, which stands as a masterpiece of Gothic architecture.

    Giotto's artistic achievements had a profound impact on subsequent generations of artists, influencing the likes of Masaccio, Michelangelo, and Raphael. His emphasis on naturalism and the depiction of human emotion helped pave the way for the artistic innovations of the Renaissance. Giotto's legacy endures as a testament to his skill, vision, and lasting influence on the course of Western art history.

    About The Unemployed Philosopher's Guild

    Die Ursprünge der Arbeitslosen Philosophengilde sind rätselhaft. Einige Berichte führen die Geburt der Gilde auf Athen in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. zurück. Angeblich waren einige weniger bedeutende Philosophen des endlosen sokratischen Dialogs in ihrem Beruf überdrüssig geworden und wandten sich der Herstellung von Haushaltsgeräten und Spielzeugen zu. (Daher die Behauptungen, dass Sokrates sein Hemlock-Gift aus einem von der Gilde entworfenen Kelch getrunken hat, obwohl es heftige Debatten um die Frage gibt, ob es sich um einen „verschwindenden“ Kelch handelte.)

    Andere argumentieren, dass die UPG aus dem Hochmittelalter stammt, als die Philosophengilde in die Welt des Handels einstieg, indem sie anzügliche Broschüren an Pilger verkaufte, die vor langen Schlangen vor der Toilette standen. Das Geschäft boomte, bis Papst Innozenz III. im Jahr 1211 die Veröffentlichungen verurteilte. Es überrascht nicht, dass dies zu höheren Umsätzen führte, obwohl die Hälfte unserer Mitglieder auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde.

    In jüngerer Zeit haben revisionistische Historiker die Geburt der Gilde auf die Zeit zurückgeführt, als es noch cool war, in der Lower East Side von New York City zu leben. Zwei Brüder wandten ihre innere Kreativität und ihre Liebe zum Mieten dazu an, den Bedarf der Menschen an Fingerpuppen, warmen Hausschuhen, Kaffeetassen und Spaß zu decken.

    Der Großteil des Erlöses kommt arbeitslosen Philosophen (und ihren Mitarbeitern) zugute. Ein Teil geht auch an einige Gruppen, die sich für tiefgreifende Anliegen einsetzen .

    Mitglieder sparen 10 %

    Mitglieder des Chrysler Museums erhalten 10 % Rabatt, wenn sie sich anmelden . Verwenden Sie den Rabattcode MEMBER10 an der Kasse.

    Kein Mitglied? Melden Sie sich noch heute an und erhalten Sie Mitgliedsvorteile.

    Thank You for your Support

    Ihr Kauf unterstützt die Mission und die Programme des Chrysler Museum of Art (einschließlich des Perry Glass Studio und des Moses Myers House). Wir könnten das, was wir tun, nicht ohne Sie tun. Danke schön.

    Vollständige Details anzeigen